Mit der Nutzung unseres Shops erklärst Du Dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.  Mehr Informationen
Einverstanden

Joachim Hiller / Uschi Herzer - OX Kochbuch Nr. 4 Buch

Joachim Hiller / Uschi Herzer - OX Kochbuch Nr. 4 Buch
Für eine größere Ansicht klicke auf das Vorschaubild
9,90 EUR
inkl. 7 % MwSt. zzgl. Versandkosten
Lieferzeit: 1-2 Tage
Art.Nr.: 38-296
Hersteller: Ventil Verlag
Mehr Artikel von: Ventil Verlag


Produktbeschreibung

Kochen ohne Knochen – noch mehr vegetarische und vegane Punk-Rezepte:
Herausgegeben von Uschi Herzer und Joachim Hiller, den Machern des Punkrock-Fanzines Ox, hat sich das Ox-Kochbuch seit dem Erscheinen des ersten Buchs 1997 zum Kochbuch-Geheimtipp entwickelt – und zwar nicht nur bei Punkrockern. Das erprobte Erfolgsrezept: alltagstaugliche Kochanleitungen, die sich in der Sprache klar vom sonstigen Kochbuch-Allerlei unterscheiden und dabei klar und verständlich geschrieben sind.
Auch für Teil 4 – das erste Ox-Kochbuch mit Farbseiten! - haben Leser und Leserinnen des Ox-Fanzines, Fans und Nutzer der ersten drei Ox-Kochbücher, Szene-Menschen und Punker-Mütter, ihre liebsten Rezepte aufgeschrieben oder sogar gezeichnet.
Gesichtet, ausgewählt und getestet von Uschi Herzer und Joachim Hiller und ergänzt um ihre Lieblingskreationen ist Teil 4 des ungewöhnlichen Kochbuchs entstanden, das sich wie die Vorgänger durch seine Schreibe und seine Alltagstauglichkeit auszeichnet. Hier gibt's Rezepte, die jeder und jede nachkochen kann, die Koch-Neulingen wie Fortgeschrittenen gelingen und auch ohne aufwendige Food-Fotografie schon beim bloßen Lesen Appetit machen. Gastrezepte kommen unter anderem von Billy Gould (Faith No More), Barney (Napalm Death), Kurt (Converge), Steve Albini, Mille (Kreator), Reimer (Kettcar) und André & Tom (Maroon).
Auf knapp 200 Seiten gibt es in der Praxis getestete Rezepte »ohne Knochen«, wie gewohnt mit einem Tipp des Verfassers/der Verfasserin welche Musik, welche Band, welche Platte als »Koch- und Ess-Soundtrack« am Besten passt. Auch Rautie hat wieder diverse Illustrationen beigesteuert, und klar, das Titelbild ist wie bei den ersten drei Büchern von Ole Kaleschke.